Ihre Fragen zum BPASS® Verbraucherinformationssystem

Der BPASS® für Verbraucher

Wir erhalten häufig Fragen von Verbrauchern zu unserem BPASS®. Die häufigsten haben wir hier zusammengestellt und beantwortet. Wenn auch Sie Fragen zur Barrierefreiheit und zum BPASS® haben, dann schreiben Sie uns.

Wofür steht der BPASS® eigentlich?

Der BPASS® gibt Verbrauchern ein Verbraucheinformationssystem und Politik und Wirtschaft ein Messinstrument für Barrierefreiheit im Rahmen eines privatrechtlich organisierten Systems an die Hand. Damit macht sich der BPASS® auf den Weg, eine Ist-Analyse zur barrierefreien Umsetzung national und regional durchzuführen. Wir sind barrierefrei! Dieser Satz ist bis dato keine verlässliche Aussage. Zu oft werden Nutzergruppen nicht berücksichtigt. Der BPASS® ist zudem das einzige System, dass Barrierefreiheit gesamtgeellschaftlich und branchenübergreifend betrachtet. Wir brauchen eine in sich geschlossene barrierefreie Infrastrukturkette, um die Herausforderungen Inklusion und demografische Entwicklung nachhaltig anzugehen. Es gibt bisher zu viele Insellösungen. So nutzt ein barrierefreies Hotel oder ein barrierefreies Museum inmitten einer barrierefreien Umgebung niemand.

Warum sollte ich z.B. bei der Reiseplanung oder dem Kauf von Produkten auf den BPASS® achten?

Wir hören und erleben es immer wieder. Ein Anbieter wirbt mit der Barrierefreiheit seines Angebotes oder seines Objektes. Hier darf keine bewusste Täuschung vorausgesetzt werden. Die meisten Anbieter wissen es meist nicht besser und sind der Meinung, dass eine Rampe und ein Behinderten-WC ausreichen. Die Ernüchterung, Enttäuschung und Verärgerung erfolgt dann meist vor Ort. Wir möchten, dass Sie sich darauf verlassen können, an Ihrem Ziel (z.B. Urlaubsort, Veranstaltungsort, Museum, etc.) das vorzufinden, was Sie von einem barrierefreien Angebot erwarten.

Was wird bei der Vergabe des BPASS® berücksichtigt?

Bei der geprüften Selbstauskunft von Objekten werden z.B. alle öffentlich zugänglichen Bereiche (also z.B. Aufzug, Treppenhäuser, Toiletten, Behinderten-WC etc.) erfasst. Darüber hinaus interessiert uns aber auch der Außenbereich inklusive Parkplatz und ÖPNV.

Bei der Produktprüfung wird der gesamte Produktlebenszyklus untersucht. Dabei werden z.B. Nutzertauglichkeit, Verpackung, Sicherheit, etc. berücksichtigt.

Berücksichtigt der BPASS® auch Gesundheitsschutzaspekte?

Ja, das tut er. Da wir neben technischen Aspekten auch den Mensch und seine Bedürfnisse in unsere Vergaberichtlinien einbeziehen, ist auch das Thema Gesundheitsschutz für uns ein wichtiges Thema. So sind z.B. die antiallergene Gestaltung von Gebäuden Bestandteil unserer Vergaberichtlinien. Der BPASS® für Menschen.

Womit ist der BPASS® vergleichbar?

Laut Aussagen von Kunden und Verbrauchern gibt es im Verbreitungsgebiet kein vergleichbares System. Wie unser EURECERT Gütesiegel (EU-GS 904) berücksichtigt auch der BPASS® insgesamt 11 Zielgruppen vom kleinen Kind bis zum Greis bei der Erfassung der Barrierefreiheit von Objekten und Produkten. Unsere Vergaberichtlinien (EU-VRB 904) gehen hierbei deutlich über bestehende Richtlinien hinaus, da sie z.B. neben technischen auch menschbezogene Aspekte einbeziehen.

Wie kann ich erfahren, welche Objekte oder Produkte den BPASS® tragen?

Hier auf unserer Internetseite finden Sie in der Rubrik "Die Branchen" Objekte und Produkte, die einen BPASS® tragen. Anhand der Farbskalierung und den Nutzergruppensymbolen können Sie ablesen, ob ein Angebot für Sie passend ist. Mehr zu den Nutzergruppen und der Farbskala erfahren Sie in der Rubrik "Der BPASS®".

Muss ich für Produkte oder Angebote, die den BPASS® tragen, mehr bezahlen?

Nein, dies würde auch unserer Philosophie widersprechen. Bewusst gestalten wir unsere Prüfgebühren für Gütelsiegel wie auch die BPASS® Erstellungsgebühr so, dass auch kleine Anbieter den BPASS® oder EURECERT® beantragen, sprich es sich leisten können. Somit hat unser System keinerlei Einfluss auf die Preisgestaltung der Angebote oder Produkte.

Ist der BPASS® Pflicht?

Nein. Die Anwendung des BPASS® ist grundsätzlich freiwillig. Wir wünschen uns, dass der BPASS® einen ähnlichen Weg einschlägt, wie beispielsweise der Energieausweis.

Werden Ihre Vergaberichtlinien eigentlich überprüft und aktualisiert?

Der BPASS® zur Ermittlung der Güte von Objekten und Produkten hinsichtlich ihrer Barrierefreiheit ist ein lebendes und flexibles System. Wir reagieren umgehend auf Veränderungen am Markt und der Umwelt. Verändert sich der Stand der Technik maßgeblich, reagiert unser Kontrollausschuss sofort und überprüft, ob eine Anpassung unserer Vergaberichtlinien erforderlich ist und leitet entsprechend Maßnahmen ein. Somit bilden wir mit unseren Vergaberichtlinien stets den aktuellen Stand der Technik ab.

BPASS® Nutzer verpflichten sich gegenüber dem EUKOBA e.V. dazu, während der Laufzeit des die Vergaberichtlinien in vollem Umfang einzuhalten und Veränderungen anzuzeigen. Verstöße werden von uns geahndet. Dies kann im schlimmsten Fall den Entzug des BPASS® bedeuten.

Noch Fragen? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Kontakt

Letzte Änderung: 25.02.2016 | © Europäisches Kompetenzzentrum für Barrierefreiheit e.V.
www.eurecert.com